Einige meiner Liebsten

B u n t e  M i s c h u n g

Ein winzig kleiner Streifzug durch die unendlichen Welten berührender Projekte, Bücher, Themen und Zitate, die voller Liebe und Anmut verbinden, zauberhafte Geschichten, ewige/s Wissen und Weisheit, neue Lebensformen, ... zu keiner Zeit könnte dieses kleine, unsortierte Füllhorn je vollständig sein! 

Mensch

Von Gregori Grabovoi

'Du bist die Welt. Du bist die Ewigkeit. Du hast unermessliche Kräfte. Deine Möglichkeiten sind grenzenlos. Du bist die Verkörperung des Schöpfers. In dir ist sein Wille, durch seine Bestimmung veränderst du die Welt. In dir ist seine Liebe, liebe alles Lebendige, wie er, der dich erschaffen hat. Verbittere dein Herz nicht, denke das Gute, mach Gutes. Das Gute wird mit Langlebigkeit zurück kehren. Die Liebe wird Unsterblichkeit schenken, der Glaube - und die Hoffnung - Klugheit. Mit dem Glauben und Liebe werden deine unsichtbaren Kräfte aufleben. Und du wirst das erleben, wovon du träumst. Unsterblichkeit, das ist das Gesicht des Lebens. Genau so wie das Leben, das ist die Spur der Ewigkeit. Erschaffe, um in der Ewigkeit zu leben. Lebe, um die Ewigkeit zu erschaffen.'
 

'Nichts was du tust - oder denkst - oder wünschst ist nötig,

um deinen Wert zu begründen.'

EIN KURS IN WUNDERN

'Im scheinbar leeren Raum gibt es ein Bindeglied, ein ewiges Leben, das alles im Universum, Belebendes und Unbelebendes, miteinander vereint - eine einzige Weg des Lebens, die alles durchflutet.'

 

Paramahansa Yogananda

 

'Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern und der andere ist morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie Leben ist.' 

 

Dalai Lama

 

'Was hinter dir liegt und was vor dir liegt, sind Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in dir liegt.' 

 

Ralph Emerson

 

'Komm einfach wieder heim zu dir selbst. Du bist derjenige, auf den du gewartet hast.' 

 

Byron Katie

 

'Ja, der Mensch ein grenzenloses Wesen in einem Käfig aus Gedanken.' 

 

Hubert Kölsch

 

'Wenn wir das Wunder einer einzigen Blume klar sehen könnten, würde sich unser ganzes Leben ändern.'

 

Buddha

 

'Du bist heute, wo deine Gedanken dich hingebracht haben, und du wirst morgen dort sein, wo deine Gedanken dich hingebracht haben.'

 

James Allen

 

'Gebe jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.'

 

Mark Twain 

 

'Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als eure Schulweisheit sich träumen lässt.' 

 

William Shakespeare


Wer lesen mag

Manche Bücher hinterlassen dauerhaft sehr, sehr besondere Erkenntnisse und Einblicke, um voran zu schreiten. In diesem Sinne liebe ich beispielsweise die Werke des Alberto Villoldo: 'Die vier Einsichten', 'Die Macht der vier Winde', 'Erleuchtung in uns', 'Das geheime Wissen der Schamanen', 'Seelenrückholung' und 'Mutige Träume' ebenso wie:

 

 

Sieben kleine Worte

Inspiriert von 'Ein Kurs in Wundern' von Debra Landwehr Engle

 

Wie können wir unsere negativen Gedanken heilen, die unser ganzes Leben durchdringen? ... Wie wäre es, wenn es eine Anleitung zu einem besseren Leben gäbe, die überaus einfach und sofort positive Wirkung zeigt?...

 

Einbruch in die Freiheit

von Jiddu Krishnamurti

 

Krishnamurtis Wunsch, den Menschen zu wahrer innerer Freiheit zu verhelfen, wird nirgendwo so deutlich wie in diesem Buch. Der Meister lehrt keine mystischen Rituale auf geheiligten Altarstufen. Er zeigt vielmehr, dass die wirkliche Freiheit darin liegt, das eigene Dasein und die Umwelt täglich als etwas Neues, Unbekanntes zu erleben.

 

Autobiographie eines Yogi

Paramahansa Yogananda (Self-Realization Fellowship

 

Paramahansa Yoganandas bemerkenswerte Lebensgeschichte ist für den Leser eine unvergessliche Reise in die Welt der Heiligen und Yogis, von Wissenschaft und Wundern, von Tod und Auferstehung. Yoganandas Weisheit stillt den Hunger unserer Seele: Mit liebenswertem Humor wirft er Licht auf die tiefsten Geheimnisse des Lebens und des Kosmos. Er öffnet unsere Herzen und unseren Verstand und führt uns zu der Freude, der Schönheit und dem unbegrenzten geistigen Potential, das jedem Menschen innewohnt.' 

 

Habakuck und Hibbelig

Eine Reise zum Selbst - es ist gefährlich, wenn die Menschen aufhören zu träumen... von Rüdiger Dahlke

 

Die Geschichte des kleinen Wiesenwichtes Habakuck und seine Reise nach Gnomenien zeigt uns märchenhafte Bilder aus unserem eigenen Herzen: Habakuck muss die unbeschwerte Welt seiner Mutter Kuckling verlassen und in der Heimat seines Vaters Habamath bei den kriegerischen und gefühls-versteinerten Sumpflingen zurechtkommen. Seine Wirren und Qualen in diesem dunklen Erd-Reich lassen ihm nichts außer der Hoffnung auf die eigenen Fähigkeiten, zu lernen und auch in aussichtsloser Lage nie den Mut zu verlieren.

 

Die verborgenen Kräfte im Menschen

Yoga im täglichen Leben von Paramhans Swami Maheshwarananda

 

Aus dem Vorwort: Seit Urzeiten stellt sich der Mensch die Frage nach dem Sinn des Daseins. ... Dieses Buch wird gewiss den Weg zu den Menschen finden, für die es bestimmt ist. Möge es für alle ein Quell von Erkenntnis und Weisheit sein.

 

Der magische Findhorn Garten

Gespräche mit Engeln, Elfen und Naturgeistern aus der Findhorn Gemeinschaft

Vor über 50 Jahren geschah ein Wunder in den windgepeitschten und unfruchtbaren Sanddünen im hohen Nordosten Schottlands. Auf einem kleinen Areal mit ertragsarmem Boden wuchsen rund um einen neun Meter langen Wohnwagen die wunderschönsten Blumen und Obst und Gemüse von enormer Größe. Mit einem absoluten Glauben an die Kunst der Manifestation folgten Eileen und Peter Caddy zusammen mit ihrer Freundin Dorothy Maclean mit Hingabe der Führung Gottes und schufen an diesem Ort ein Heim mit einem magischen Garten. Sie lernten die Naturgeister und Devas zu kontaktieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Das machte das Unmögliche möglich, und das mittlerweile weltbekannte Findhorn-Phänomen war geboren.

Heute steht der alte Wohnwagen aus Anerkennung für das bahnbrechende Vertrauen seiner früheren Bewohner inmitten eines florierenden Dorfes, in dem Hunderte von Menschen aus allen Teilen der Welt ein Heim finden. Die Findhorn Foundation ist zu einem international anerkannten Zentrum für spirituelle Bildung geworden, das Dorf selbst ist von innovativen und ökologisch orientierten Gewerbebetrieben umgeben.

Der Garten wuchs und inspirierte eine biologisch orientierte Landwirtschafts-Initiative, die nun über 200 Menschen ernährt. Hier wird Studenten das Erlebnis zuteil, ökologischen Anbau in Übereinstimmung mit der Natur zu betreiben.

Dieses Buch ist eine Einladung, mit den Wesen der unsichtbaren Reiche - den Naturgeistern, Engeln und Devas - zusammenzuwirken. Verbinden wir uns mit anderen Menschen über den gesamten Planeten und verwirklichen eine neue Lebensart gegründet auf sozialen, spirituellen und ökologischen Werten, die umweltverträglich sind und das Leben der Großen Mutter Gaia fördern.

 

Anastasia

von Wladimir Megre

 

Weit mehr als Worte ausdrücken...

 

Tochter der Taiga ~ Raum der Liebe ~ Schöpfung ~ Wer sind wir? ~ Das Wissen der Ahnen ~ Die Energie des Lebens ~ Neue Zivilisation ~ Die Bräuche der Liebe ~ Anastra ~ ...

 

Eine Neue Erde

Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung von Eckard Tolle

Die Möglichkeit einer großen Transformation war und ist das zentrale Thema aller großen Weisheitslehren. ... Dieses Buch ist aus dem erwachenden neuen Bewusstsein entstanden und infolgedessen selbst ein Werkzeug der Wandlung. ... Während du dieses Buch liest vollzieht sich in dir eine Veränderung. 

 

Die Lehren der Essener

Essener Meditationen von Dr. E. Bordeau S.

 

Dieses Buch ist für alle, die erkennen, dass der Frieden des Ganzen von der Anstrengung des Einzelnen abhängt.

 

Licht-Heilung

Der Prozess der Genesung auf allen Ebenen von Körper, Gefühl und Geist von Babara Ann Brennan

 

Dieses Buch eröffnet einen umfassenden Zugang zur Welt des Heilens.  

 

Die inneren Welten des Menschen

Von John G. Bennett

 

'Ein Buch über die Freiheit und darüber, wie wir sie erlangen können, indem wir in der bewussten Arbeit an uns selbst unsere Konditionierungen zu sprengen versuchen. Ein Leitfaden für den eigenen Weg zu unserer Ganzheit in der Wirklichkeit jenseits der Welt von Täuschung und Reaktion. Nach Bennett ist "die Ganzheit des Menschen gleich der Einzigartigkeit seines Willens, der Einheitlichkeit seines Seins und der Harmonie seiner Funktionen".

 

Organwesen

Die Weisheit deines Körpers

von Ewald Kliegel und Anne Heng

 

'Unsere Organe wollen als seelisch-leibliche Grundelemente unseres Seins, als Elementarwesen, wahrgenommen werden. Die Elementarwesen laden uns ein, unsere Sichtweise zu ändern und unsere Organe einmal anders zu erleben. Mit unserer Aufmerksamkeit für die Elementarwesen der Organe öffnen wir geistige Räume in unserem Bewusstsein. Darüber können durchaus Wunder entstehen. Wenn wir uns auf die Wesen der Organe einlassen, erleben wir unseren Körper als wunderbares Konzert, in dem die Organe in höchster Virtuosität das Klangwunder unseres Körpers erzeugen. Über ihre Wesenportraits spiegeln uns die Elementarwesen die vollkommene Harmonie unserer Organe.

 

Die Reise nach Hause

von Kryon inspiriert, von Lee Carroll aufgeschrieben und jenen gewidmet, die erkannt haben, dass ein Mensch die Macht hat, sein Leben zu ändern, und dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen.

 

'Kryon ist eine sanfte liebevolle Wesenheit, die derzeit auf der Erde weilt, um uns zu helfen, ... Kryons Worte haben so manches Leben verändert und Liebe und Licht in die dunkelsten Winkel unseres Inneren gebracht. ... In dieser faszinierenden Parabel wird die Geschichte von Michael Thomas erzählt, einem scheinbar gewöhnlichen Mann, der in Minnesota geboren wurde und nun in Los Angeles arbeitet. ... Michaels Suche ist so ergreifend, humorvoll und erstaunlich, wie er sich es nie hätte träumen lassen.'


'Vergebung ist keine einmalige Sache, Vergebung ist ein Lebensstil.' 

 

Dr. Martin Luther King

 

 'Sei du selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.' 

 

Mahatma Gandhi 

 

'Wenn Spiritualität ein Medikament wäre,

wäre es längst zugelassen, denn sie wirkt.'

 

Ellis Huber,

ehemaliger Präsident der Berliner Ärztekammer,

zitiert in Psychologie heute Kompakt 19/2008/S. 40


'Frage dich in jeder Situation: 

Was würde der stärkste, mutigste und liebevollste Teil von mir jetzt tun? 

Und dann tue es richtig. Und zwar sofort.' 

 

Dan Millmann 

 

'Gott schläft in den Steinen, träumt in den Pflanzen, erwacht in den Tieren und handelt in den Menschen.'

 

Indianisches Sprichwort

 

'Auch wenn unser Paket aus Fleisch und Knochen sehr überzeugend wirkt, ist es doch nur eine Maske, eine Illusion, hinter der sich unser wahres, grenzenloses Sein verbirgt.' 

 

Deepak Chopra

 

'Wenn das Blut in deinen Adern zum Meer zurückkehrt und der Stoff in deinen Knochen in die Erde zurückkehrt, dann wirst du dich vielleicht daran erinnern, dass dieses Land nicht dir gehört, es bist du, der/ie dem Land gehört.'

 

Indianischer Spruch

Wunder des Lebens

Prolog aus "Es gibt keinen Tod" (Lothar Hollerbach)

"Papa, sterben die Raupen, wenn die Schmetterlinge fliegen?", fragt mich meine kleine Tochter Constanze und schaut mich mit ihren schwarzen Kulleraugen voll kindlichem Urvertrauen an. Wir beobachteten gerade eine Invasion borstiger Raupen, die im Gänsemarsch die sonnengewärmte Wand unseres Hauses hochkrabbeln. Um sie herum flattern bunte Schmetterlinge, wunderschöne Pfauenaugen. Bevor ich antworten konnte, meinte Constanze: "Die Oma wird bestimmt auch einmal ein Schmetterling, wenn sie stirbt."

 

Sie hielt inne, dachte kurz nach und sagte dann: "Papa, ich will auch einmal ein schöner Schmetterling sein." Während ich liebevoll in ihr dunklen Augen schaute, erkannte ich in der Tiefe die reine Seele und erwiderte: "Ja, wir können alle wie Schmetterlinge sein, wenn wir aus unserem Körper schlüpfen. Sterben ist eine Verwandlung, ein Aus-der-Hülle-Schlüpfen, ähnlich wie bei einer Raupe, wenn sie zum Schmetterling wird. Und so wie die Schmetterlinge ins Licht der Sonne fliegen, so fliegen auch wir ins Licht."

Mit aufmerksamen Blicken betrachtete sie die flatternden Schmetterlinge. "Oh, da fliegt ja einer auf meinen Finger, Papa. Der küsst mich ja..." Entzückt genoss sie mit kindlicher Hingabe, wie der Schmetterling ihre Fingerspitze mit seinem Rüssel sanft liebkoste.

 

"O ist der schön... Papa, der liebt mich." Ihre Augen strahlten: "Papa, ich liebe dich auch." Mir wurde ganz warm ums Herz, und ich schloss sie in meine Arme.

 

Die

Gedanken der Liebe

sind Träger des Lichtes

sind Zündfunken des Lichtes

die des Menschen Herzen erwärmen

die des Menschen Seele erstrahlen

die des Menschen Geist beflügeln

die des Menschen Willen bestärken

sie offenbaren dem Menschen

die Weisheit der Schöpfung

die Schönheit und

das Wunder des

Lebens. 



Gibt es ein Leben nach der Geburt?

nach H. Nouwen

Ein ungeborenes Zwillingspaärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter: "Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?" fragt der eine Zwilling.

"Ja auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das was draußen kommen wird," antwortet der andere Zwilling.

 

"Ich glaube, das ist Blödsinn," sagt der erste. "Es kann kein Leben nach der Geburt geben – wie sollte das denn bitteschön aussehen?"

 

"So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen?"

 

"So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst du herumlaufen? Dafür ist die Nabelschnur viel zu kurz."

 

"Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders."

 

"Du spinnst! Es ist noch nie einer zurückgekommen von ‘nach der Geburt’. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende. Punktum."

 

"Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden und sie wird für uns sorgen."

 

"Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?"

 

"Na hier – überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!"

 

"Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht."

 

"Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt…."

 

 

Das Versteck der Weisheit

Vor einiger Zeit überlegten sich die Götter, dass es schlecht wäre, wenn die Menschheit die Weisheit des Universums finden würde, bevor sie wirklich reif genug dafür ist. Also entschlossen sich die Götter, die Weisheit des Universums so lange an irgendeinem Ort zu verbergen, wo der Mensch sie nicht finden kann, bis er reif genug dafür würde.

 

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg zu verstecken. Aber bald erkannten die Götter, dass der Mensch irgendwann alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre. Ein anderer

meinte, die Weisheit an einer tiefen Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden. Dann äußerte der Weiseste alle Götter einen Vorschlag: "Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Innerstes gehen."

 

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.

 

Quelle "unbekannt"

 

 


Einige weitere Schätze

'Wenn sich unsere Identität ins alles Umfassende erweitert, schließt man Frieden mit dem Treiben der Welt. Der Ozean des Lebens wogt in uns - Geburt und Tod, Freud und Leid, alles gehört dazu. Unser Herz ist leer und voll zugleich, groß genug, um alles zu enthalten.'

 

Jack Kornfield

 

'Wer liebt,

vollbringt selbst Unmögliches.' 

 

Buddha

 

'Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

 

Einstein

 

'Nur wenn Mitgefühl da ist, existiert jene Intelligenz,

die der Menschheit Sicherheit und Stabilität - und ein ungeheures Gefühl der Stärke gibt.' 

 

Jiddu Krishnamurti

 

 

'Die größte Kraft

im Universum ist in dir.

Es liegt alles in dir.' 

 

Lao-Tse

 

'Wenn ich ein Gebet hätte, dann wäre es dies:

Gott bewahre mich vor dem Verlangen nach Liebe, Bestätigung und Anerkennung. Amen.'

 

Byron Katie

 

'Wenn du krank bist,

versuche zuallererst herauszufinden, was du getan hast, um es zu werden.' 

 

Hippokrates

'Ein Körper und eine Seele,

die leiden, werden immer Verstöße des Menschen gegenüber der tiefsten Natur der Welten sein.' 

 

Essener Erinnerungen

 

'Mann kann die Menschen nicht lehren.

Ihnen kann nur geholfen werden zu entdecken,

dass sie bereits alles in sich tragen, was es zu lernen gibt.' 

 

Galileo

 

'Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.' 

 

Aldous Huxley 

 

'Geh nicht nur die glatten Straßen. Geh Wege, die noch niemand ging, 

damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub.' 

 

Antoine de Saint-Exupéry

 


Krieger des Lichtes

'Ein Krieger des Lichtes hütet sich vor Leuten, die glauben, den Weg zu kennen. Diese vertrauen ihrer eigenen Entscheidungsfähigkeit so sehr, dass sie die Ironie nicht bemerken, mit der das Schicksal das Leben eines jeden schreibt: Und sie protestieren immer, wenn das Unausweichliche an die Tür klopft. 

Ein Krieger des Lichtes hat Träume. Seine Träume führen ihn weiter. Aber er begeht niemals den Fehler, zu glauben, der  Weg sei einfach und die Pforte sei breit. Er weiß, das Universum funktioniert wie die Alchimie: Solve et ciagula, sagten die Meister. Konzentriere und verströme deine Energien der Situation gemäß. 

Es gibt Augenblicke, in denen man handeln muss, und es gibt Augenblicke, in denen man hinnehmen muss. Der Krieger weiß um den Unterschied.' 

 

Handbuch des Kriegers des Lichtes (Paulo Coelho) 

 

 'Die Welt, die wir geschaffen haben,

ist das Resultat einer überholten Denkweise.

Die Probleme, die sich daraus ergeben,

können nicht mit der gleichen Denkweise gelöst werden durch die sie entstanden sind.'

 

Albert Einstein

 

 

Von Herzen dienen

'Wenn ich sage, diene dem Selbst, diene dem Wahren, diene dem Innersten, diene der wahren Autorität, dem wahren Lehrer, dem Einen, dem Sein, dann ist das die Aufforderung zu einem bewussten inneren Akt. Den Akt, das unbewusste Dienen aufzugeben und in Bewusstheit zu dienen. Dienen ist eine Angelegenheit des Herzens, wenn sie bewusst geschieht. 

Der denkende Geist ist kein Diener des Herzens, er ist ein Diener seiner selbst, denn im „Ich“ dreht sich alles nur um „Ich“. Dem Herzen zu dienen, ist eine Öffnung in die Liebe zum Selbst und zu all dem, was sich aus dieser Liebe ausschüttet, in welcher Form auch immer.' 

 

OM C. Parkin


Himmel und Erde

Der Tempel nach oben war wunderbar,

doch nach unten war noch wenig da.

Die Sonne im Himmel wird viel gefeiert,

die Erdensonne hingegen wird kaum gesehen. So kann es doch nun nicht mehr gehen.

 

Es gibt auch Menschen, die wollen die Erde nicht, da ihnen der Schmerz sonst aufbricht.

 

Doch im Schmerz liegt das Fühlen, die Herzenskraft - das Lebenselixier, es ist die Kraft von Jetzt&Hier.

 

Im Oben und Unten wohnt die Kraft,

die euch - und mit euch - und aus euch - hier schafft.

 

An dem Abend sah ich viel Schmerz,

viel Suche, viel Fragen - in jedermanns Herz.

 

Weißt du, ihr packt euch oft lieber in rosa Watte,

als zu betrachten den dunklen Schatten.

 

Doch er ist da - auch er wunderbar.

Soviel unerlöste Kraft hier schafft.

Wollt ihr Menschen wirklich in das Licht,

so kann es nur gehen, wenn ihr ehrlich wollt sehen, wenn ihr nicht länger flieht,

sondern ganz und gar, mit allem hier steht,

mit Schatten und Licht vereint in eurer Sicht.

 

Das Regenbogenlicht, es mit euch allen spricht. Violettes Licht war da - das heißt Karma pa.

 

Es sagt euch: Hinschauen und trotzdem auf das Licht vertrauen.

 

Da kannst du mal sehen,

wie viele wollen einfach gehen ins Licht.

Können aber nicht, weil das Licht den Schatten nicht aufbricht.

 

Viele schauen lieber in die Luft statt auf den Boden im Hier und Jetzt, doch dies das kosmische Gesetz verletzt.

 

Du kannst nicht eins ablehnen und im anderen sein.

 

Nein, alles gehört da mit hinein.

Liebt die Erde genauso wie das Licht,

dann wird heilen eure innere Sicht,

dann wird sie kommen ins Gleichgewicht.

 

Weißt du, bei uns ist es leicht, gut und froh.

Wir sind hell und dunkel - es ist hier halt so.

Wir lieben das Dunkle, das Helle und das Kunterbunte, alles, was ist - zusammen ist es das Gesunde.

 

Wir werten und beurteilen nicht -

denn alles hat seinen Sinn hier in unserem Licht.

 

Wir sind im leuchtenden Sternenland,

doch wandern wir auch mit euch Hand in Hand.

 

Viele wollen nach oben schauen, auf die oberen Reiche bauen, aber ihre Mutter Erde beachten sie nicht.

 

Doch sie haben diesen Planeten gewählt,

mit allem, was sich hier aufhält und quält.

 

Was sie suchen, können sie nur hier finden,

vorn, unten, oben, innen und hinten.

Das Licht lässt sich erst durch den Schatten erkennen,

der Schatten wird ihr wahres Licht benennen.

 

Das ist das Geschenk der Erde,

der fühlende Kreislauf von Stirb und Werde.

 

Machen wir "Buh!" - dann lauf ihr nur so.

Doch so könnt ihr die Polarität nicht überwinden und eure Kraft nicht wirklich finden.

 

Jesus, der Meister - er hat es verstanden.

Er kannte die Weichen, die Ecken und Kanten.

Wisst ihr, was er zu Pilatus einst sprach?

"Hätt`s der Kosmos nicht gewollt,

hätt`st du keine Macht über mich."

In diesem Satz ist alles drinnen.

 

Den Schatten kann man nicht entrinnen,

denn auch sie werden vom Licht gesandt und

wirken mit dem Einen Hand in Hand.

Denn die Schatten sind vom Licht,

so wahr ich hier spreche, ich alter Wicht.

Stellt euch vor, Jesus wäre nicht gegangen, hätte für sich, für euch, für uns

nicht am Kreuz gehangen,

hätte sich gehüllt in rosa Watte,

sich nicht gestellt den göttlichen Schatten.

 

Er ging durch den größten Schattenbereich,

damit erfüllte er das höchste Gericht und

erlöste das Erdengesicht...

und aus Gebundenheit wurde Gefundenheit.

Er lebt nun im ewigen Licht,

sein Licht strahlt durch die Ewigkeit,

gibt unzähligen Menschen höchstes Geleit.

 

Dadurch, dass er gegangen ist,

wissen wir um das kosmische Licht,

um die Auferstehung im Sinn.

Und das ist ein großer Gewinn

für uns, für euch, für alle hier,

denn es macht Mut los zugehen und

zu den Schatten in Liebe zu stehen,

nicht mehr zu fliehen, zu scheuen keine Mühen, mutig weiterzugehen, zu lösen die inneren Illusionen.

 

Das ist ein Weg - er wird sich lohnen!

 

Jeder gelöschte Schatten im Sein

durchflutet das innere Feld

und damit die wahre einheitliche Welt.

 

Den Schatten kann man nicht entrinnen,

doch ihnen bewusst begegnen im Sein,

erlöst werden sie dein Licht dann segnen.

 

Die Schattenwelten, sie prüfen deine Stärke,

deinen Glauben, dein Vertrauen,

deine Herzenskraft und ob wir auf das Licht hier bauen.

 

Sie machen dich für den Aufstieg bereit - wirklich.

 

Doch solange ihr zuckt, weg rennt und euch duckt, statt geradeaus zu sehen und ehrlich euren Weg zu gehen, habt ihr die Welt noch nicht verstanden, lebt in der Gefangenschaft Banden.

 

Hofft, dass jemand euch abholen wird,

dass ihr nicht länger im Dunkeln irrt,

dass dann alles vorbei sein wird.

Haltet euch fest an den Polen -

so kann man euch die Energie wegholen.

 

Die Mitte ist der Weg,

die Kraft in euch in euer Sein.

Holt sie auf euren Erdenweg in euch hinein.

 

Denn nur in volle Kraft könnt ihr bewusst gehen, könnt in Liebe hier stehen,

und wir können euch dann im Lichte sehen.

 

Viele wollen nur die Kraft von oben, wollen sich selbst im Lichte loben. Wenn sie nun verbringen nur zwei Nächte allein im Wald,

dann wird es ihnen ganz schön kalt ihr ganzes Licht zusammenfallt.

 

Das kann es nicht sein,

hier ist was nicht rein,

ist nicht wirklich verbunden

das Oben mit dem Unten.

 

Zusammen mit dem Karmischen Rat sagen wir hier:

Mensch, halt an und wart,

du bist so weit weg von der Erde,

von der wahren Kraft,

die dich versorgt im täglichen Sein,

die dich trägt und dich führt heim.

 

Feen, Elfen und Gnome von Jeanne Ruland,

S. 507-510: Laurin - 15. August 2002