Zur Befreiung von allen Krankheiten

S e l b s t h e i l e n

'Es gibt Leiden. Es gibt eine Ursache des Leidens. Es gibt ein Ende des Leidens.

Es gibt den Pfand zur Beendigung des Leidens.

Diese 'Vier edlen Wahrheiten' lehren das Leiden und das Ende des Leidens.'

 

Buddha

 

Wer die Ursachen all seiner Krankheiten und Probleme auflösen möchte (wieder heil und ganz werden will), geht den inneren Weg der Selbstheilung über die bedingungslose Liebe ('als Lösungsmittel'). Wir selbst haben alles in unserem Innen und Außen erschaffen. Lieblose Gedanken und Gefühle machten uns zum Schöpfer unserer eigenen Krankheiten und Probleme. Alles, was wir im Laufe unserer Inkarnationen auf Erden erzeugst haben und nicht Liebe war, ist noch in uns und als Ursache dafür gespeichert ('Altlasten'). Wer sich für diesen Weg entscheidet, erkennt dabei auch das ganze Drama der Menschheit: all die finsteren Verstrickungen, während du eben gerade diese gleichzeitig mit heilst. Was mag es Schöneres geben?

 

Gehst du in die tiefe Absicht, dich selbst von allen seelischen, geistigen und körperlichen Belastungen zu befreien, ebenso wie auch von allen Problemen mit dir selbst und anderen Menschen, deinen Lebensumständen, bisherigen Hindernissen und Ursachen, weshalb bisher etwas nicht sein konnte, erlebst du das höchste Glück als wahrhaftigen Zustand des Sein. Sind alle geistigen und seelischen Ursachen aufgelöst, verschwinden körperliche Symptome wie von selbst - als wären sie nie dagewesen. Das gilt selbst für den sogenannten Alterungsprozess, der vorrangig aus dem kollektiven Bewusstsein auf Erden genährt wird.

 

Organe unserer feinstofflichen Kleider/Körper (auch als Aura bekannt) sind die Chakren. Sie sind unsere großen Energiezentren. Dort erzeugen und fühlen wir Energien und dort lagern sich auch niedrig schwingende als Blockaden ab. Die Verbindungen zwischen ihnen sind sozusagen "Straßen" oder "Stromkabel" (Nadis) für den ständig strömenden Energiefluss. Blockierte Energieflüsse "Staus" erzeugen Krankheiten.

  • Visualisiere um dich herum eine Lichtsäule mit weißem Licht. Alles, was dich hieraus über die Fußchakren verlässt, geht ins Licht, um dort zu wachen und sich zu entwickeln.
  • Denke an dein Herzchakra, um es zu aktivieren, zu öffnen und auszudehnen. Auch das Vereinigte Chakra ist ein wundervoller Weg dorthin.
  • Denke "ich gehe in Resonanz zur bedingungslosen Liebe". Dadurch öffnet sich dein Herzchakra weiter, denn es ist erfüllt mit bedingungsloser Liebe, die du jetzt aus dir selbst heraus erzeugst.

Was auch immer du jetzt findest, gehört zur wahren Liebe. Beobachte wie es sich anfühlt, wenn in deinem Herzchakra die bedingungslose Liebe schwingt, wie es sich daraufhin öffnet und weitet. Spüre diesem neuen Gefühl nach. Du fühlst nun vielleicht zum ersten Mal bewusst einen Vorgang auf der feinstofflichen Ebene, also in einer höheren Dimension. Vielleicht fühlst du noch gar nichts. Viele, viele Herzen sind sehr stark belastet mit Blockierungen, den Überresten großer seelischer Schmerzen durch Enttäuschungen und Schicksalsschläge. Viele von uns haben hohe Mauern um ihre Herzen gebaut und baden somit in ihrem Schmerz. Irgendwann verlernt man so zu Fühlen und wird starr wie Stein. Es heißt, Menschen haben sich ihre Kerker, ihre Gefängnisse und Verliese selbst gebaut, um nicht mehr verletzt zu werden und kommen nun nicht mehr heraus. Allein die Liebe kann diese Mauern wieder abbauen: Sie löst Blockaden nach und nach. Gern kannst du auch die geistiges Welt bitten, dir zu helfen. Erwarte nichts und sei offen für alles.

 

Alle Formen und Arten von Begrenzungen liegen allein in dir selbst und du kannst sie durch bedingungslose Liebe wandeln. Du kannst nun die Liebe aus deinem Herzen auf alles und jeden richten, wohin du auch immer möchtest. Das geschieht, wenn du in der Liebe bist, allein durch deine Gedanken. Elementarer ist dabei immer die Fähigkeit, sich selbst zu lieben.

 

So kannst du dein Leben in völlig neue Bahnen lenken. Nach dem kosmischen Gesetz ('wie innen so außen') erlebst du die Außenwelt entsprechend deiner inneren Probleme und Erfahrungen. Alles hängt davon ab, wie du zu dir selbst stehst. Liebst du dich also selbst, wirst du auch in der Außenwelt Liebe erleben. Übe in Liebe zu sein, bis du es geschafft hast, ununterbrochen zu lieben. Das geht schneller als du denkst.  

Kristall MOHA'RA (reine Gedanken)
Kristall MOHA'RA (reine Gedanken)

 

Wenn eine Blockierung sehr fest ist oder dich bedrückt oder wenn du dabei einen Schmerz fühlst, lege die Hände auf diese Körperstelle, lasse Liebe dorthin fließen und atme Licht in diesen Bereich. Du wirst spüren, dass die Liebe und das Licht nun sofort daran gehen, diese Blockierung, diesen Schmerz zu lösen. 

 

Du kannst durch bedingungslose Liebe alles in dir lösen, was dich stört, bedrückt, behindert, klein und krank macht. Es gibt keine Grenzen. Alle Ursachen für deine Probleme sind deine eigenen, einst selbst erzeugten Gedanken und Gefühle. Alles, was noch unbewältigt ist, belastet deine Aura. Belastungen stammen aus all deinen Inkarnationen.

 

Entscheide ganz klar in dir selbst: Ich möchte völlig frei sein. Beobachte neutral und geduldig, was sich wie entwickelt. Du kannst diese Arbeit zu jeder Zeit unterbrechen und zu einem anderen Zeitpunkt fortsetzen. Auch Schlafstörungen verflüchtigen sich auf diesem Weg übrigens wie von Zauberhand. 

 

zur Quelle

Lichtkristall OSAM (Heilung)
Lichtkristall OSAM (Heilung)

Schmerz ist der Lehrer, Weisheit die Lektion

'... Obwohl es sich zweifellos um grundverschiedene Erfahrungen handelt, scheinen Schmerz, Weisheit und Liebe auf eine merkwürdige und vielleicht unerwartete Art und Weise eng miteinander verknüpft zu sein. Durch unseren Schmerz wird uns unsere Fähigkeit zu fühlen gezeigt  je tiefer der Schmerz, umso kraftvoller die Gefühle. In unserem tiefsten Schmerz entdecken wir die Tiefe unserer Fähigkeit zu lieben.

 

Aus dieser Perspektive betrachtet kann unser Schmerz als Barometer für unsere Fähigkeit zu lieben angesehen werden und nicht als Strafe für unsere Entscheidungen. Diese subtile 

Beziehung verdeutlicht die Kraft, die viele Kulturen als den "Klebstoff" beschreiben, der die Welt zusammenhält: die Macht der Liebe. Wir finden die größte Heilung in unserer Kraft zu lieben. ... einen Weg finden, unseren größten Schmerz in tiefe Weisheit umzuwandeln.'

 

Verlorene Geheimnisse des Betens (Auszüge aus den Seiten 75-77) von Gregg Braden

Die Ursache des Leidens

"Schmerz ist physisch, Leid ist geistig. Leiden wurzelt einzig und allein in Anhaftung und im Widerstand. Es ist ein Zeichen von mangelnder Bereitschaft zur Bewegung, zum Fluss mit dem Leben. Obwohl alles Leben Schmerz kennt, ist ein weise geführtes Leben frei von Leid. Ein Weiser begegnet dem Unvermeidlichen liebevoll und leidet daher nicht. Er kennt den Schmerz, doch der Schmerz lässt ihn nicht zerbrechen. Wenn er kann, tut er alles Menschenmögliche, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Wenn nicht, lässt er den Dingen ihren Lauf nehmen."

 

Nisargadatta Maharaj   

 

'In einer Welt der Spannungen und Zusammenbrüche ist es nötig, dass diejenigen, welche ihr inneres Leben integrieren wollen, nicht vor Problemen weglaufen und Leid vermeiden, sondern dass sie sich dem allen in der nackten Realität seiner Alltäglichkeit stellen.' 

 

Thomas Merton

 

Lichtkristall AN'ANASHA (Dankbarkeit)
Lichtkristall AN'ANASHA (Dankbarkeit)

Dankbarkeit

'Ihr mögt nicht realisieren, dass so etwas einfaches wie Dankbarkeit auszudrücken – etwas, das nichts kostet und sehr wenig Zeit benötigt – eine solche Wirkung auf eure Gesundheit haben kann.

 

Yoga-Meister haben seit Jahrhunderten gelehrt, dass Dankbarkeit eine Schlüsselkomponente für ein glückliches, ausgeglichenes und gesundes Leben ist, aber es ist schön zu sehen, dass es sich in Übereinstimmung mit den modernen Erkenntnissen befindet.

 

Ein umfassender Blick auf die Dankbarkeit und ihre Auswirkungen hat gezeigt, dass, wenn ihr gewöhnlich andere zu schätzen wisst oder auch nur die positiven Teile eures Lebens, ihr folgendes erleben könnt:

  • Weniger Aggression
  • Zunehmendes Gefühl des Altruismus, Empathie, Wärme, einen größeren Wunsch Freunde, Familie und Fremden mit mehr Güte zu behandeln                      
  • Wenn jemand etwas Schönes für euch tut, seid ihr inspiriert, um jemand anderem etwas Gutes zu tun.
  • Reduziert die Symptome der Depression und Angst, vermehrt den Optimismus
  • Zunehmendes Vertrauen in andere
  • Zusätzliche intrinsische Motivation zu tun und mehr erreichen
  • Mehr Zufriedenheit innerhalb von Beziehungen (Liebesbeziehungen erhalten auch einen Schub von Dankbarkeit!)
  • Bessere Fähigkeit, mit Kritik umzugehen / weniger empfindlich auf Negativität anderer
  • besserer Schlaf
  • eine geringere Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Drogen-oder Alkoholproblems
  • ein gesenktes Risiko von Essstörungen (Dank eines gesünderen Körperbildes)
  • eine schnellere Erholung von posttraumatischen Belastungen'
Download
Quelle (vollständiger Artikel)
'Die erstaunlich heilende Wirkung von Dankbarkeit'
transinformation.net-Die erstaunliche he
Adobe Acrobat Dokument 34.7 KB

Im Innen und Außen

Wann sind wir heil und wann nicht?

'Diese Frage lässt sich mit wenigen Worten ganz präzise beantworten:

 

Wenn Körper, Geist und Seele sich ihres Ursprungs bewusst sind und ihm Einklang mit ihm leben.

 

Den Ursprung definiere ich als das Schöpferbewusstsein, welches ich, ..., als Licht der Liebe und der Allmacht erfahren durfte. Alles, was ist, wird von diesem Bewusstsein geschaffen und durch den ständigen Schöpfungsakt am Leben erhalten. 

 

Unsere Seele ist nichts anderes als ein winzig kleiner Teil dieses Ursprungsbewusstseins. Sie hat sich verselbstständigt und eine eigene Identität angenommen. Da sie sich aber stets innerhalb des großen Ganzen bewegt und nach wie vor zu ihm gehört, ist und bleibt sie immer vom Ursprungsbewusstsein abhängig. Die Seele hat, abgesehen von ihrer Größe und Kraft, alle Fähigkeiten, eigene Schöpfung zu kreieren. Dies drückt sich in der Möglichkeit der Phantasie, des Denkens und der Gefühle aus. Das ist natürlich phantastisch, aber es bringt auch die Gefahr mit sich, dass wir unsere wahre Identität und unseren Ursprung vergessen. Das passiert in dem Moment, in der wir uns zu sehr mit unseren eigenen Schöpfungen und dem, was uns in der übrigen Schöpfung begegnet, identifizieren. Dazu gehört zum Beispiel der physische Körper und natürlich auch der Verstand.

 

Wenn wir uns nicht mehr als Seele, als Teil des Ganzen, erkennen können, ist es unmöglich, heil zu werden. Wenn Gedanken und Gefühle uns beherrschen, muss es zwangsläufig zu Problemen kommen. Das führt wiederum zu Leid und Krankheit.

 

Wer jedoch eine intakte Beziehung - ich spreche gern von einer Liebesbeziehung - zu seinem Ursprung hat und diese pflegt, wird stets auf der Sonnenseite des Lebens stehen und auch an Körper, Geist und Seele gesund sein. 

 

Eine Liebesbeziehung lässt sich aber nicht mit Medikamenten oder anderen äußeren Anwendungen herbeiführen. Daher können Medikamente nur Symptome bekämpfen. Wahre Heilung kommt immer nur aus Selbsterkenntnis und durch eine Änderung der Denkweise und der Glaubensüberzeugungen. Erst wenn diese mit dem Ursprung, dem Licht, der Liebe und der Allwissenheit, im Einklang sind, besteht wieder Harmonie.'

 

Quelle: 'So geschieht Heilung'

von Dieter Hoffmeister, S. 134/5

 

Schlüsselfragen

Vielen Menschen fällt es schwer, im Krankheitsfall vom Kampf "dagegen" in eine versöhnliche Haltung zu wechseln. Dennoch beinhaltet jedes Symptom eine Frage, und wir dürfen die passende finden:

  • Was bedeutet die Krankheit für mich?
  • Was ist die Botschaft meines Körpers?
  • Inwieweit habe vergessen, wer ich bin?
  • Was soll und was darf ich loslassen?
  • Was verdränge ich aus meinem Bewusstsein?
  • Wo will ich nicht hinsehen?
  • Was lehne ich ab?
  • Welche Angst lähmt mich?
  • Welcher Groll vergiftet mich - was juckt mich so sehr, dass ich aus der Haut fahren könnte?
  • Wie sehr bin ich bereit, mich zuerst auf die Heilung meines Geistes, meiner Gefühle und meiner Seele zu konzentrieren?
  • Was habe ich davon, dass ich krank bin?
  • Wo gibt es in meinem Leben Störungen und Schmerz?
  • Wonach habe ich mich schon immer gesehnt?
  • Welche Sehnsucht hat sich in meinem Leben bisher noch nicht erfüllt?
  • Wie bin ich bisher mit mir umgegangen?

 

Fazit

'Es ist unsere Wahl, ob wir uns gesund oder krank denken.'

 

Quelle: 'So geschieht Heilung' von Dieter Hoffmeister, S. 139